Über

Uwe_2013

Diplompsychologe, Systemischer Therapeut und Lehrtherapeut für die Haltetherapie nach Prekop, Systemaufsteller und Supervisor, seit 1992 in eigener Praxis tätig.

Mein Werdegang

Ein wenig zu mir:

Geboren bin ich elf Jahre nach dem II. Weltkrieg genau in der Nacht vom 07. zum 08. Mai. Als Kind der DDR wuchs ich relativ behütet auf, wenn man von Wochenkrippe und einem Jahr im Kinderheim mit 8 Jahren absieht. Mehrere Umzüge und Schulwechsel gehören ebenfalls dazu.

Abitur in Cottbus und nach der Armee ein Studium der Psychologie in Leipzig brachten mir eine liebe Ehefrau und ein Diplom ein.
Mit dem Umzug nach Karl-Marx-Stadt, dem heutigen Chemnitz hörte meine Weltenbummelei auf. 12 Jahre Arbeit im Justizvollzug beider Staatssysteme lehrten mich viel und so kündigte ich im August 1992 und begab mich in die Selbstständigkeit, wo ich mich heute noch befinde.

Der Verlust unserer Tochter Josefine im Jahr 1989 plus eigene Selbstfindungen erlaubten mir vor allem durch die Hilfe meiner damaligen Frau neue Wege zu beschreiten.

Ausbildungen in systemischer Therapie , Beratung und Supervision, das Familienstellen in Anlehnung an B. Hellinger, das Bindungshalten nach Fr. Dr. J. Prekop, die Emotionalarbeit nach Dan Casriel und in neuester Zeit die Erfahrungen mit der Traumatherapie nach P. Levine eröffneten mir völlig neue Horizonte und veränderten meinen Blick auf diese Welt sehr.

Anfang des neuen Jahrtausends gründeten wir, zusammen mit Kollegen das Jirina-Prekop-Zentrum (Familienbildungszentrum jipz), dem bald das DISA folgte.
Dort arbeiteten wir seitdem neben Deutschland auch in Griechenland, Spanien und Österreich.

Mein Arbeitsschwerpunkt ist die Begleitung von Familien, Paaren und Männern auf ihrem Weg zu sich selbst, darüber hinaus begleite ich Kinder und Jugendliche mit schweren Schicksalen, zusammen mit vielen mir lieben Kollegen.

Über die Aufstellungsarbeit in Verbindung mit körpertherapeutischem Vorgehen erreichen wir inzwischen eine Tiefe in unserer Arbeit, die für mich mit den klassischen Methoden der Psychotherapie unvorstellbar waren. Vor allem die Präzision und Klarheit ist faszinierend. Über Elternabende, Weiterbildungen für Erzieher, soziale Berufe vermittle ich Einblicke in Genogrammarbeit, systemische Ordnungen in Familien und die wirkenden verborgenen Dynamiken.

Nach inzwischen über 11.000 Familienaufstellungen bin ich immer wieder überrascht über die Fülle dessen, was sich zeigt. Achtsamkeit vor jedem Menschen und seinem Schicksal, dass er für seine Familie trägt, bestimmen inzwischen meine Grundhaltung, auch in der Täter-Opfer-Arbeit.

Leider ist diese Arbeit durch die Krankenkassen nicht anerkannt, doch bin ich überzeugt, dass wir mit unserer Arbeit eine große Bereicherung und Erweiterung bisheriger Sichtweisen auf Krankheit und Gesundheit erbringen. In Zusammenarbeit mit anderen helfenden Systemen der ganzheitlichen Medizin wird es sicher große Veränderungen geben.

Jetzt mit über 60 habe ich meinen Weg in dieser Welt gefunden und gehe ihn in meinem Tempo. Und wer möchte darf dabei sein, ob in den Weiterbildungen „Aufstellungen als Methoden der …“, Im „besik-Halten für Beratung und Therapie“ oder der „Traumatherapie nach dem besik-Konzept“, oder einfach einmal zu einem der offenen Abende Familienstellen.

Sie liebe LeserInnen dieser Zeilen sind herzlichst eingeladen mich und meine Arbeit kennen zu lernen.

Uwe Reißig (geb. Bullerjahn)